Der Ryanair Thread

Hier kann über alle Themen der Luftfahrt diskutiert werden., die nicht nur Berlin-bezogen sind.

Moderatoren: Spotterlempio, Berlinspotter, Co-Moderator, Phil

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Der Ryanair Thread

Beitragvon Ikarus » Freitag 11. Februar 2011, 12:49

Die Klagen gegen Flughäfen Frankfurt-Hahn und Lübeck wegen Beihilfen an Ryanair müssen neu verhandelt werden, so das Urteil des Bundesgerichtshofs.
Im Fall I ZR 136/09 wendet sich die Lufthansa gegen Konditionen, die der Flughafen Frankfurt-Hahn der Fluggesellschaft Ryanair eingeräumt hat, und die sie für unzulässige staatliche Beihilfen hält. Aufgrund der Beteiligungsverhältnisse ist der Flughafen ein öffentliches Unternehmen, so dass in Betracht kommt, dem Staat das Handeln des Flughafens zuzurechnen. Die Lufthansa verlangt Auskunft über die Ryanair gewährten Vorteile und Unterlassung, Ryanair "Marketing Support" oder sonstige Zuschüsse zu gewähren.
Landgericht und Berufungsgericht haben die Klage abgewiesen. Das Berufungsgericht hat angenommen, es bestehe keine Grundlage für Ansprüche der Klägerin gegen den Flughafen. Insbesondere komme Art. 88 Abs. 3 S. 3 EGV (jetzt Art. 108 Abs. 3 S. 3 AEUV), nach dem die Mitgliedstaaten ohne Genehmigung der Kommission keine Beihilfemaßnahmen durchführen dürfen, nicht als Anspruchsgrundlage in Betracht. Ob der Flughafen tatsächlich Beihilfen an Ryanair gewährt habe, bedürfe deshalb keiner Entscheidung.
Der Bundesgerichtshof hat das Urteil des Berufungsgerichts aufgehoben.

... Das Berufungsgericht hat nunmehr zu prüfen, ob die Ryanair eingeräumten Konditionen staatliche Beihilfen sind, die der Kommission anzumelden waren. Dabei wird es insbesondere darauf ankommen, ob die entsprechenden Handlungen des Flughafens dem Staat zurechenbar sind, ob andere Fluggesellschaften dieselben Konditionen wie Ryanair erhalten konnten und ob sich der Flughafen wie ein privater Eigentümer verhalten hat. Sollte das Berufungsgericht Beihilfen feststellen, darf es nicht darüber entscheiden, ob sie genehmigt werden können. Diese Beurteilung obliegt allein der Kommission. Die Kommission hat zwar bereits ein Beihilfeprüfverfahren eingeleitet. Das Verfahren vor dem Berufungsgericht ist aber nicht auszusetzen, bis die Kommission eine Entscheidung getroffen hat.
Im Parallelfall hat Air Berlin wegen Beihilfen zugunsten von Ryanair gegen den Flughafen Lübeck geklagt.

http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?aktion=jour_pm&comefrom=scan&r=441197
PDF: http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?r=441197&sid=&aktion=jour_pm&print=1&pdf=1

Disable adblock

This site is supported by ads and donations.
If you see this text you are blocking our ads.
Please consider a Donation to support the site.


Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Beitragvon Ikarus » Freitag 11. Februar 2011, 13:59

^^ Reaktion in Lübeck auf das Urteil des Bundesgerichtshofs:

In einer ersten Reaktion sagt Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe dazu: "Das Urteil des BGH ist zu respektieren. Wir hätten uns für alle Beteiligten mehr Klarheit gewünscht. Der BGH hat nicht in der Sache entschieden, sondern das Verfahren an das OLG Schleswig zurück gegeben. Der Ausgang des Verfahrens ist nach wie vor völlig offen." Wirtschaftssenator Sven Schindler ergänzt: "Wir sind weiterhin optimistisch in unserer Auffassung, dass Air Berlin nicht benachteiligt worden ist und keine Ansprüche gegen die FLG hat. Wir würden uns nach wie vor freuen, Air Berlin als neue Fluggesellschaft bald in Lübeck begrüßen zu dürfen!"

Die Stadtspitze führt dazu weiter aus, wonach der BGH nur abstrakt über die Rechtsfrage zu entscheiden hatte, ob Air Berlin überhaupt eine Anspruchsgrundlage zur Verfügung stehen kann. Dies hat der BGH nunmehr bejaht und die Prüfung an das OLG Schleswig zurück gegeben, das seinerzeit den Anspruch von Air Berlin abschlägig beschieden hatte. ...

http://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=67054

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Die Zeit im Interview mit Michael O'Leary

Beitragvon Ikarus » Freitag 18. März 2011, 17:40

Ein Interview der Hamburger Wochenzeitschrift mit MOL.

In Frankfurt-Hahn kam das Management zu uns und flehte: Bitte, bitte, fliegt hier ab! Das war ein alter Militärflughafen ohne Verkehr.

Hamburg-Lübeck war leer, ehe wir kamen, der hat schon früher Verluste gemacht. Kein Verkehr und lauter Beschäftigte, die nur Tee tranken, weil nichts zu tun war. Der Flughafen hatte dann die Möglichkeit, entweder dichtzumachen oder sich auf die Suche nach Kunden zu machen. Die Lufthansa würde dort nie hinfliegen, aber Ryanair macht es.

Brüssel schützt die Monopole der einstigen Staatsairlines. Die Lufthansa durfte Austrian Airlines und Brussels Airlines kaufen. Air France konnte KLM kaufen. British Airways darf mit Iberia fusionieren. Die einzige Übernahme, die je abgelehnt wurde, war unser Gebot für Aer Lingus. Brüssel ist das Zentrum von ineffizienter Korruption und Verschwendung.

http://www.zeit.de/2011/11/Billigflieger-Ryanair

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Beitragvon Ikarus » Dienstag 26. Juli 2011, 11:59

Ryanair startet im November Flüge ab Leipzig: 7/7 nach STN und 3/7 nach CIA
Dierk Näther, Geschäftsführer der Flughafen Leipzig/Halle GmbH, erklärte: „Bei einer positiven Entwicklung soll das Angebot deutlich erweitert werden. Beide Seiten streben eine langfristige und wirtschaftliche Zusammenarbeit an.“

Q: http://www.airliners.de/verkehr/netzwerkplanung/ryanair-neu-nach-leipzig/24759

In Hahn wird dagegen gestrichen, im Winter von 44 Strecken hinab auf 31.
Q: http://www.airliners.de/rahmenbedingungen/politik/ryanair-streicht-fluege-ab-hahn/24762

Disable adblock

This site is supported by ads and donations.
If you see this text you are blocking our ads.
Please consider a Donation to support the site.


Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Beitragvon Ikarus » Mittwoch 27. Juli 2011, 18:15

Die Winterflüge in Cochstedt sollen gestrichen werden. Deshalb sucht der Flughafenbetreiber das Gespräch mit Ryanair.
Q: http://www.airliners.de/verkehr/netzwerkplanung/cochstedt-will-weiter-mit-ryanair-verhandeln/24768

Benutzeravatar
borchi
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 19. März 2010, 10:48
Wohnort: Berlin - Schönefeld
Kontaktdaten:

Beitragvon borchi » Samstag 6. August 2011, 10:27

Christian

Bild

Benutzeravatar
schwedtspo
Beiträge: 609
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 15:17
Wohnort: 16303Schwedt/O.

Beitragvon schwedtspo » Samstag 6. August 2011, 10:44

-"Herzstillstand"
-Krankenwagen von der "ach so besorgten Tochter" abgelehnt
-Quelle bild.de

da "bild" ich mir meine Meinung aber lieber selber

MfG
schwedtspo

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Ikarus » Samstag 3. September 2011, 19:51

Die ARD Sendung Panorama über Ryanair (als Heuschrecke). Ein Filmbericht, mit Steuergeldern produziert (haha):
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7952504

Benutzeravatar
spandauer
Beiträge: 3674
Registriert: Donnerstag 24. November 2005, 20:23
Wohnort: Berlin-Tiergarten

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon spandauer » Sonntag 4. September 2011, 01:28

Der Inhalt entspricht aber ja leider der Wahrheit... Kapitalismus in seiner Reinform :roll:

Haendli
Beiträge: 119
Registriert: Donnerstag 9. April 2009, 10:36

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Haendli » Sonntag 4. September 2011, 16:30

Sicher ist Ryan Air ein Extrembeispiel aber wenn man genau hinhört sind andere nicht besser:
Beispiel Klagenfurt zur Streichung der Air Berlin Flüge

Zitat

"Wir sind hart geblieben"

AirBerlin hat Mitte August angekündigt, die Flüge von Klagenfurt nach Berlin, Hamburg und Düsseldorf einstellen zu wollen. Dafür sind nicht nur wirtschaftliche Schwierigkeiten ausschlaggebend, sondern auch die Weigerung des Landes Kärnten, einen "Marketingbeitrag" von 2,4 Millionen Euro zu leisten. "Ich bin froh, dass wir hart geblieben sind," sagt Tourismusreferent Josef Martinz. Condor verlangt zudem keinen finanziellen Beitrag.

Soviel zu dem Mehdorn Zitat " Wettbewerber haben Subventionsvorteile" selber "Heuschrecke" sein und auf andere schimpfen

Gruß Haendli

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Ikarus » Sonntag 4. September 2011, 19:44

Haendli hat geschrieben:Sicher ist Ryan Air ein Extrembeispiel aber wenn man genau hinhört sind andere nicht besser:
Beispiel Klagenfurt zur Streichung der Air Berlin Flüge

Zitat
"Wir sind hart geblieben"

AirBerlin hat Mitte August angekündigt, die Flüge von Klagenfurt nach Berlin, Hamburg und Düsseldorf einstellen zu wollen. Dafür sind nicht nur wirtschaftliche Schwierigkeiten ausschlaggebend, sondern auch die Weigerung des Landes Kärnten, einen "Marketingbeitrag" von 2,4 Millionen Euro zu leisten. "Ich bin froh, dass wir hart geblieben sind," sagt Tourismusreferent Josef Martinz. Condor verlangt zudem keinen finanziellen Beitrag.

Soviel zu dem Mehdorn Zitat " Wettbewerber haben Subventionsvorteile" selber "Heuschrecke" sein und auf andere schimpfen

Gruß Haendli

Wenn man die ganze Sache von der moralischen Seite ansieht, dann kann man tatsächlich, wie ich finde, die Stirne runzeln. Aber so ist das System aufgebaut. Das hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Und ich finde man kann auch Ryanair keinen wirklichen Vorwurf machen, die Adresse eines Vorwurfes müsste konsequenterweise dann das Wirtschaftssystem als Solches sein, wenn man Kritik übt. Samt seiner Subventionspolitik, mit einem von Wettbewerb geprägten Denken, dass denjenigen belohnt, der sich zu bedienen weiß. Und so ganz nebenbei ist mittlerweile auch wissenschaftlich dargestellt, dass Kooperation effektiver als Wettbewerb wäre. (Mehr Information hierzu kann man z.B. in Alfie Kohns Buch "Mit vereinten Kräften" finden.)

Und noch ein Wort zu AB. Trotz aller Probleme und Ungereimtheiten habe ich doch Respekt davor, wenn man es schafft eine Airline dieser Größe als privatwirtschaftliches Unternehmen aufzubauen, mit dem ganzen Risiko und ohne die Steuerzahler als Puffer. Die Wettbewerber wie z.B. Lufthansa und andere ehemalige Staatsunternehmen sind letztlich privatisiertes ehemaliges Eigentum der Bürger, viel älter und zu ihrer Größe gewachsen, weil es die Sicherheit eines Staatshaushaltes gab, wodurch wirtschaftliche Defizite gemeistert wurden. Mit abbezahlten Maschinen, einer Techniksparte und geldwerten Gewohnheitsrechten bei Infrastruktur (Hangars, Slots, ...), Frachtsparte, also einer viel größeren Resilienz, die durch die verschiedenen Standbeine entsteht. Und natürlich haben die ehemaligen Staatscarrier ihre Langstreckengeschäft vor ihrer Privatisierung aufgebaut, also der Bereich, der Gewinn einfährt. Der Aufbau einer Langstreckenflotte, eines Netzwerks, eines Firmenkundenstamms ist sehr teuer. Wahrscheinlich für rein privat enstandene Airlines im Wettbewerb mit den Platzhirschen zu teuer um wirtschaftlich machbar zu sein. Deshalb gibt es kaum Langstreckengeschäft, dass nicht von ehemaligen Staatscarrieren betrieben wird in Europa. Und die Langstrecke bei AB ist auch hinzugekauft, die ehamlige LTU, mit einer Menge Steuergeld finanziert.
Deshalb ist auch für mich einsichtig, warum die Luftverkehrsabgabe die AB stärker belastet als die LH. Die LH macht z.B. einen erheblichen Teil ihres Geschäfts mit der Fracht. Die Fracht fliegt im Unterbauch von Passagierfliegern z.B. nach Frankfurt, wird dort umgeladen und in einer reinen Transportmaschine gesammlet weitertransportiert. Oder umgekehrt und so weiter und so fort. Ich hoffe der Gedanke ist klar.
Die AB hingegen hat Fracht kaum in ihrem Geschäftsmodell entwickelt, aber den Passagierverkehr. Wenn nun aber nur der Passgierverkehr mit Abgaben belastet wird, ergibt das natürlich eine Wettbewerbsverzehrung, da die LH die Preise für Passagiere quersubventionieren kann, AB aber nicht. Ähnlich ist es mit der Langstrecke. Feeder zur Langstrecke werden nicht mit der Abgabe belegt. Das stärkt den Anbieter am Markt, der viele Paxe zu Langstreckenflügen in seinen Kurzstreckenmaschinen sitzen hat gegenüber dem, der hier keine Möglichkeit hat die Abgabe einzusparen.
Also ich finde man kann schon nachvollziehen, dass AB gegenüber der LH durch die Abgabe einen Wettbewerbsnachteil besitzt. Noch mehr aber vielleicht Ryanair und EasyJet. Man muss ja bedenken, dass die Abgabe pro Pax erhoben wird, also ein (ökologisch sinnvoll) vollerer Flieger mit geringerem Sitzabstand muss insgesamt mehr Abgabe zahlen als ein weniger dicht bestuhlter. Die Abgabe hätte ja auch nach Flugzeugtyp erhoben werden können, unabhängig von Fracht, ob mit vielen oder nicht so vielen Sitzen. Das wäre dann etwas gerechter gewesen, oder nicht?

Man könnte hier noch vieles zu schreiben. Aber ich hoffe mein Gedanke wird klar. Für mich ist das Thema sehr komplex.

Haendli
Beiträge: 119
Registriert: Donnerstag 9. April 2009, 10:36

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Haendli » Montag 5. September 2011, 06:15

@ Ikarus
Danke für deinen Beitrag

Es steckt viel Wahrheit drin und er hat mich auch in einigen Passagen nachdenklich gemacht und neue Sichtweisen ermöglicht ich freue mich das solche unaufgeregte und objektive Diskussionen hier möglich sind zeichtet das Forum auch irgendwie aus. (ich kenne andere Foren deutsch und Internatinal wo sämtliche Kritik an der Lieblingsairline oder dem Lieblingshersteller gnadenlos unsachlich niedergemacht wird).

Zu AB:
Auch ich zolle der "Erfolgsstory" und den Leistungen von AB meine grössten Respekt. Auch wenn andere Spotter in Berlin oft sagen AB Flieger intressieren mich nicht weil davon habe ich schon so viele freue ich mich immer wieder wenn ich ein schönes Foto mit einer AB Maschine hinbekomme, weil ich denke wenn AB in den letzten Jahren nicht so gewachsen wäre gäbe es in Berlin noch viel weniger zu sehen. Und durch den ONE World Beitritt wird sicher noch die ein oder andere intressante Maschine der Allymember in BER zu sehen sein. Was wäre denn Berlin ohne Air Berlin? DEUTLICH ÄRMER.

Meine Kritik an AB ist immer der Versuch zu verdeutlichen wo noch Defizite liegen um daran zu arbeiten.

Zu der Berichterastattung über Ryanair und Subventionen durch " Marketingzuschüsse"

Ich halte das Einfordern von Marketingbeiträgen durch Airlines zunächst mal nicht für schlimm, wo bitte ist der Unterschied wenn die Stadt Potsdam dem Betreiber der Bahnstrecke Potsdam - neuer Airport 200000 Euro zuschiest damit dieser statt auf der alten Strecke in 30 Min mit 8 Zwischenhalten jetzt in 4 Zwischenhalten in 20 Min zum Airport fährt und die Leute in den 4 wegfallenden nur noch mit Umsteigen zum Airport kommen.

Wenn öffentlche Geldgeber um ihren Bereich besser an die Welt anbinden zu wollen Zuschüsse gewähren ist das eigendlich ok weil durch intressantere Verbindungen auch die Wirtschaft und der Tourismus gefördert werden.

Ist halt ein schmaler Grad und es Sache der Bürger/Steuerzahler ein wachsames Auge auf die Ausgabe ihres Geldes zu haben.

GRuß Haendli


PS Wir sind etwas vom Thema des Threads abgekommen der ja Ryanair ist wenn ein Admin das so sieht das man dazu eimnen eigenen Thread aufmachen sollte bitte bescheid sagen oder verschieben.

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Ikarus » Montag 5. September 2011, 18:28

Haendli hat geschrieben:@ Ikarus
Danke für deinen Beitrag

Gerne! Auch Danke für Deine Resonanz und Antwort!

Ikarus
Beiträge: 921
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 12:43

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Ikarus » Donnerstag 13. Oktober 2011, 16:48

Möglicherweise gibt es in Zukunft bei Ryanair auf kürzeren Strecken nur noch eine einzige Toilette (oh weh, wenn die ausfällt :roll: ), aber dafür dann zusätzliche sechs Passagiere in der Kabine, also insgesamt 195 Paxe plus Kabinenpersonal, lt. einem Interview mit O'Leary im Independent.
Q: http://www.independent.co.uk/travel/news-and-advice/ryanair-unveils-its-latest-plan-to-save-money-remove-toilets-from-the-plane-2369232.html
oder in dt.: http://reisen.t-online.de/ryanair-will-auf-zwei-toiletten-pro-flieger-verzichten/id_50583266/index
Die Pläne sehen vor, zwei der drei Toiletten an Bord auszubauen und durch bis zu sechs Sitzplätze zu ersetzen. Man versuche gerade, Boeing zu einer Umgestaltung der Flugzeuge zu bewegen, sagte O'Leary. "Wir nutzen alle drei Toiletten an Bord ohnehin äußerst selten", fügte der Ryanair-Chef hinzu. Die Ryanair-Flotte besteht ausschließlich aus dem Flugzeug-Typ Boeing 737-800 mit derzeit 189 Sitzplätzen und drei Toiletten pro Flugzeug. ...
... Sechs zusätzliche Sitzplätze würden die Preise für ein typisches 45-Euro-Ticket um etwas mehr als zwei Euro drücken, sagte O'Leary. ...
... Die Flugzeuge mit mehr Sitzplätzen und weniger Toiletten sollten zunächst auf Kurzstrecken eingesetzt werden, etwa von London nach Dublin oder Edinburgh nach Bremen. ...

Benutzeravatar
Carmelo
Beiträge: 1980
Registriert: Freitag 21. Mai 2004, 18:07
Wohnort: Berlin-Mitte
Kontaktdaten:

Re: Der Ryanair Thread

Beitragvon Carmelo » Donnerstag 13. Oktober 2011, 23:31

Wenn sie mehr Sitzplätze brauchen, warum kaufen die sich keine -900er Variante :roll:
BildBild

Disable adblock

This site is supported by ads and donations.
If you see this text you are blocking our ads.
Please consider a Donation to support the site.



Zurück zu „Diskussionen rund um die Luftfahrt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste